Urgent Call – Help us Prevent Massacre!

Urgent Call From Women in Turkey – Help Us Prevent Massacre! women's freedom assembly

Last week Silopi, a city close to the Iraqi and Syrian borders of Turkey, was placed under siege by the Turkish military. Many civilians were wounded and killed with no accountability whatsoever, neighbourhoods were set on fire by the police and military. A delegation organized by the Women’s Freedom Assembly was on its way to Silopi in order to investigate what happened there last week and stand with the women and peoples of Silopi who are under attack. Upon hearing the troublesome news coming from Silvan – a town in the Diyarbakır province, however, this delegation changed its route,

           deciding to go to Silvan instead, and to stay in Silvan if necessary. This decision was made because we have seen what happens when entry into a town is forbidden by the military. We witnessed the results of this kind of isolation in Silopi last week, in Varto on Sunday, and today the same is happening in Silvan. Whenever towns are closed down, the Kurdish people living there are left face to face with the threat of massacre. The 15-person delegation of the Women’s Freedom Assembly is in Silvan today in order to prevent this from happening again. This delegation includes activists from various parts of the women’s movement, journalists and members of parliament.

Weiterlesen

Free Sharon Cabusao – Free all political prisoners!

Free Sharon Cabusao – Free all political prisoners! free Sharon Cabusao

Free our sisters! Free ourselves! is an international campaign against the political persecution and repression of women activists and human rights defenders in the Philippines. The campaign serves as a platform to generate international support for the defence and freedom of women human rights defenders and to raise public awareness on the dire human rights situation in the Philippines and the neglected plight of women prisoners.

Weiterlesen

Informations-Brief an die Weltfrauen

Monika Gaertner-Engel, Deutschland – Europakoordinatorin
Halinka Augustin, Niederlande – Europakoordinatorin
Angélica Urrutia, Deutschland – stellvertretende Europakoordinatorin
Maria Hagberg, Schweden – stellvertretende Europakoordinatorin

August 2015

Liebe Weltfrauen in Europa!

Wir möchten euch heute mit diesem Brief über die wichtigsten Brennpunkte schreiben, die sich zur Zeit in Griechenland, Ukraine, im Nahen und Mittleren Osten, in Rojava, Nepal und durch die Flüchtlingskrise ergeben in Zusammenhang mit den Vorbereitungen unsere Weltfrauenkonferenz und die besondere Herausforderungen für die Frauenbewegung. In diesen Ländern und Regionen spielen die Frauen eine sehr bedeutende Rolle im täglichen Kampf für Demokratie, für die Befreiung der Völker, für den Wiederaufbau des Landes in Nepal und Rojava und gegen die faschistischen und extrem religiösen IS-Kräfte in Syrien und Nordirak.

Das Volk in Griechenland hat ein klares und mutiges Kampfsignal gegen die Troika an die EU und an die Weltbank gesendet und europaweit gab es enorme Solidarität für das griechische Volk. Trotz des immensen Medien-Drucks gegen Griechenland hat sich das Volk für ein klares Nein gegen die aufgezwungenen Sparmaßnahmen entschieden und nun sollen sie doch die Zeche zahlen und die Banken retten. Wir sind gespannt, wie sie sich weiter verhalten werden und sichern ihnen unsere volle Unterstützung zu, wenn es darum geht, sich gemeinsam gegen die Sparmaßnahmen in Europa zu wehren.

Weiterlesen

Einladung zum Spendenseminar für die Weltfrauenkonferenz

Inge Damaske                                                                                                           16.8.2015
(Spendenkoordinatorin)
Christiane Schröder
(Kämpferischer Frauenrat/ Koordinatorin)

Einladung zum Spendenseminar für die Weltfrauenkonferenz  Spenden

Liebe Frauen!

Der Countdown für die 2. Weltfrauenkonferenz der Basisfrauen läuft! Wir haben ehrgeizige Spendenziele, um unser Prinzip der finanziellen Unabhängigkeit zu verwirklichen. Auf der ganzen Welt gibt es die unterschiedlichsten Initiativen und Projekte, damit unsere 2. Weltfrauenkonferenz der Basisfrauen selbst finanziert werden kann. Wir deutschen »Weltfrauen« haben uns vorgenommen, bis Ende September 25.000 € zu sammeln.

Jetzt kommt es darauf an, alle Ressourcen auszuschöpfen. Ideen, Initiativen und „Erfolgsstories“ müssen systematisiert, die Erfahrungen ausgetauscht und das Know-how weitergegeben werden.

Auch unsere Fähigkeiten im  »Sponsoring« wollen wir entwickeln und ausbilden.

Um unser Wissen im professionellen Sponsoring weiterzuentwickeln, bietet der Kämpferische Frauenrat ein »Spendenseminar« an.

Es findet am Samstag, den 05.09.2015 von 10 bis 13:00 Uhr im  Arbeiterbildungszentrum Gelsenkirchen-Horst, Koststr. 8 statt.

Unsere Referentin ist Frau Fidan Boberg-Okansoy.

Das Seminar wendet sich an alle interessierten Frauen, die die Weltfrauenkonferenz in ihrer finanziellen Unabhängigkeit fördern und unterstützen wollen.

Wir freuen uns über Ihre/Eure Teilnahme und bitten um Anmeldung unter folgender Adresse:

frauenpolitischerratschlag@gmx.de

Download Einladung:

Download (PDF, Unknown)

Urgent Call to International Human Rights Organizations (English, Turkish, French, German)

KONGREYA JINÊN AZADkja_logo1

KJA

URGENT CALL

TO INTERNATIONAL HUMAN RIGHTS ORGANIZATIONS, INSTITUTIONS, WOMEN ORGANISATIONS AND PRESS

The denial and destruction policies, human rights violations, arrests, evacuation of villages and unidentified murders applied on civilian Kurdish people by the Turkish State as a consequence of the escalation of the conflictual atmosphere between PKK (Kurdistan Workers Party) and state forces in the early of 90s have caused deep wounds in society.  Upon the call of Kurdish People’s Leader Mr. Abdullah Öcalan in Newroz, on 21st March 2013, the society in Turkey has breathed easy and set great hopes on democratic solution and peace-building. However, with the process started with the rejection of the negotiations just after the general elections in Turkey on 7th June 2015; the insist on isolation implemented on Mr. Abdullah Öcalan, bombing attacks, political and military operations, forest burnings, sexual violence against women and massacres against civil people are enhanced by the State violently.

What happens in Silopi district of Şırnak province in recent days is an obvious indicator of this. The block off Turkish government on the passage of the bodies of YPG and YPJ guerrillas, who lost their lives in the struggle against DAİŞ/ ISIS, from the Habur Border Gate (Turkey-Iraq Border Gate) and not delivering the bodies to families during 13 days have been seen by people as an attack to all the values of the society. This attitude which can’t be accepted by any international law or human dignity has caused a social indignation.

Weiterlesen

The Middle East revolution is led by women (English, German)

Interview with Ayse Gokkan, KJA (Free Women Congress) Diplomacy about women’s situation and struggle in Turkey, Kurdistan and Rojava ayse-gokkan

“The Middle East is not only consisting of men, Muslims and Arabs only –  the Middle East revolution is led by women

Erdoğan’s power is shaken by self-defense and self-organization of women

The European Coordinator, Monika Gartner-Engel sent four questions about the situation of women in the Kurdish liberation struggle and Turkey to the Middle East coordinator Özlem Yasak on 6 July. Here are the answers, Ayse Gokkan as representative for KJA (Free Women Congress) Diplomacy, was able to give on 30 July:

Question: By capturing Tell Abjad the fascist IS groups were cut from one important supply route, at the same time two Syrian Cantons were united. A huge success! How did the people in Rojava but also in Turkey and your organizations react to this success?  What is the women’s role in this progress in your point of view.

Grê Spî (Tell Abjad) has been taken after a heavy price paid for the last 40 years. Therefore you need to go down in history before responding to the questions. The nation state model has been imposed to the world as a democracy legacy. Nation states failed in the 21st century. Democratic (covering all the different identities and beliefs), ecological, women’s liberation have been arisen. The failure of the nation state is in the world’s agenda. The world cannot be conducted by the central administrations of the nation-states.

In Europe, the nation-states were built on male, Christian, European and white-male identity while all the other people and women were rejected. In Middle East, the nation states were built on male, Muslim and Arabic identity and they divided Middle East into 22 parts. When people upraised in Middle East for democracy, it was called as “Arab Spring”. However, there were dozens of different peoples and beliefs and again women who constitute the half of all people and society. The message that was given to hegemonic power was that: The Middle East is not only consisting of men, Muslims and Arabs only.

Weiterlesen

Nepal: World women’s donations finance rebuildung of secondary school

Monika Gaertner-Engel
Halinka Augustin
Europakoordinatorinnen der Weltfrauenkonferenz
gaertner-engel@web.de

24.07.15

Liebe Spenderinnen und Spender für die Erdbebenhilfe für Nepal! picture 3

Liebe Weltfrauen in Europa!

Liebe Weltkoordinatorinnen!

Wir möchten euch heute informieren, wie beeindruckend die Frauen in Nepal die Spendengelder von Basis zu Basis einsetzen. Weltfrauen in Deutschland, den Niederlanden und Frankreich sammelten nach dem verheerenden Erdbeben in Nepal viele Spenden und wir konnten bereits am 21. Mai 20.020,22 € überweisen. Weitere 1.276,63 € Spenden gingen noch ein, bis 15. Juli also 21.296,85 €.

Weiterlesen

Solidarity with Liza Maza

25.07.15

Liza Maza (IWA) die Einreise in die USA verweigert! Empörter Protest dagegen! Liza Maza

Von unseren philippinischen Freundinnen erhielten wir Weltfrauen in Europa die folgende Information:

Am 9. Juli 2015 war Liza Maza, Vorsitzende der International Women’s Alliance (IWA) und fürhere Kongressabgeordnete, auf dem Weg, in die Vereinigten Staaten zu reisen. Als sie an Bord ihres Flugzeuges gehen wollte, wurde sie aufgehalten. Ihr wurde nicht erlaubt, zu fliegen und in die Vereinigten Staaten einzureisen, obwohl sie ein (gültiges) 10-Jahres-Visum hat. Die Homeland Security der Vereinigten Staaten (Heimatschutzministerium entspricht den deutschen Verfassungsschutz) erlaubten das nicht.

Weiterlesen

Solidarity with the workers of Swan Garment in Bangladesh

Monika Gaertner-Engel                  
Initiator and European Coordinator    
of the World Women’s Conference
of Grassroot Women
Schmalhorststr. 1c, D-45899 Gelsenkirchen
gaertner-engel@web.de
18.07.2015
Dear Joly, dear workers of Swan Garment!  solidarity with workers of swan garment
I want to express my strong solidarity with your sit in protest for the payment of outstanding salaries and festival bonuses!

Your common struggle with over 1.300 employees is brave, justified and needs international solidarity.

I strongly condemn the police attack, in which some workers were injured. I also blame the bureaucrats for ignoring the protesting RMG workers’ plights.

I am very happy to notice, that a lot of female workers are a strong part of this struggle. As one of the European coordinator for the next World Women’s Conference of grass root women 2016 in Nepal Kathmandu, it is a great concern that the women of the world are growing closer and closer together and consider their struggles as a common struggle against exploitation and oppression all over the world. I would be very happy to see some of you at the World Women’s Conference, so that we can share our experiences.

Weiterlesen

Griechenland: Interview mit der Non-Aligned Women’s Movement – Mata Kaloudaki

Der IWF und die Europäischen Regierungen haben seit 2010, im Auftrag der internationalen Banken und der mörderischen Kreditgeber und über ihre politischen Marionetten in Athen  Griechenland ein «Programm» zur Rettung Griechenlands aufgezwungen. Damit haben sie die Internationalen Konventionen missachtet und gegen die griechische Verfassung verstoßend.

Die Ergebnisse dieses Programms sind tragisch.

Armut, Unsicherheit, Katastrophe der sozialen Fürsorge, unterernährte Kinder, Verlust an sozialen und demokratischen Rechten, Elend und Verzweiflung.

Die Weiterführung und Erfüllung dieses Programms wurde auch von der zuletzt gewählten Griechischen Regierung (SYRIZA-ANEL) verlangt.

Weiterlesen

Griechenland: Interview mit Sophia Roditi von den Stahlarbeiterfrauen aus Aspropirgos

  1. Unsere Leser sind sehr interessiert an der Stimmung der Menschen in Griechenland. Was ist Ihre Meinung über die Erpressung durch die EU?

    Viele Menschen hier in Griechenland, betrachten das Referendum als einen Akt des Widerstands gegen die Kreditgeber. … Nach fünf Jahren des harten Sparens wissen sie jetzt alle, dass die EU falsch aufgebaut ist. Sie wollen in der EU bleiben, aber um Europa zu ändern. Sie wollen Arbeitsplätze und ein produktives Land. Sie können nicht verstehen, dass es keine Wirtschaftsleistung gibt, weil wir in der EU sind. Ihr Vorhaben war von Anfang an gegen das Volk und für das Kapital. In den Köpfen der Bürger ist klar, dass die EU-IWF-EZB Kredithaie, mit Hilfe der älteren Regierungen unsere Demokratie unterdrücken. Meine Meinung ist, dass es einen Bruch mit der EU geben muss, damit die Menschen frei und ohne Einschränkung, über ihr Schicksal zu entscheiden. Sie müssen in der Lage sein, frei zu wählen und zu produzieren, was sie brauchen. Diejenigen von der EU-IWF-EZB erpressen uns und die Medien machen uns Angst, aber ich denke, dass ist der Anfang vom Ende für sie kommen wird.

    2. Wie hat sich die Situation der vor allem die Familien und Frauen in den letzten Monaten entwickelt?

    Praktisch hat sich nichts geändert. Die Arbeitsbedingungen, das Gesundheitswesen, Bildung, Ernährung ist alles das gleiche. Die Regierung versuchte, Maßnahmen gegen die humanitäre Krise einzuleiten, aber leider betraf das nur sehr wenige Bürger. Es gibt keine Arbeitsplätze und wo welche gefunden werden kann, sind es Bedingungen der Sklaverei. Ohne 8 Stunden-Tag, mit sehr wenig Lohn und Unsicherheit darüber, ob es Arbeit für den nächsten Tag gibt.

    3. Was sind die Kämpfe, die Ihre Initiative / Organisation gegen die Krise Diktat der EU führen?

    Wir versuchen, mit Meetings, Mobilisierungen und Veranstaltungen, die Bürger über die wirklichen Ursachen zu informieren. Wir beteiligen uns an Aktionen (Demonstrationen, Vorträge, Festivals usw.), so dass der Kampf nie verschwendet ist, nur der der nicht geführt wurde.

 

Griechenland: Interview mit Sofia Tzizkou

Hier meine Antworten auf eure Fragen:

  • die griechische Bevölkerung hat durchschaut, wie es von der Troika und den Europäischen Führern erpresst wird, deren unfaires Spiel darauf abzielt durch die wirtschaftliche Asphyxie der griechischen Gesellschaft, die Regierung zu Fall zu bringen.

Wir sollten auch ihre Zusammenarbeit mit den Oppositionsparteien hervorheben, mit welcher sie scheinbar das Ende des „linken Intermezzos“ in Griechenland beschleunigen möchten.

Sie haben die Schließung der Banken provoziert, indem sie den Geldumlauf durch die EZB gestoppt und damit eine Kapitalkontrolle herbeigeführt haben. Die unzureichende Bargeldversorgung verunsichert viele Menschen (vor allem Rentner).

Weiterlesen

Griechenland: Interview mit Voula Taki

1. In den vergangenen Wochen sind wir Zeuge eines fortschreitenden „finanziellen Putschversuchs“ in Griechenland durch die EU, EZB und IWF geworden. Besonders nach der Entscheidung der griechischen Regierung ein Referendum durchzuführen, in welchem die griechische Bevölkerung aufgefordert ist mit „Nein“ oder „Ja“ über den Vorschlag der Troika abzustimmen. Aufgrund dieser Entscheidung erleben wir in den Letzen Tagen einen harten, barbarischen und nicht-verhandelbaren Kurs des Kapitals und der EU, die glauben, sie könnten sich wie Kolonialherren verhalten und herrschen (siehe Erklärungen von Juncker, Schäuble, Merkel, etc.). Sie haben diese terroristische Attacke mit Hilfe ihrer „Diener/Beschützer“ organisiert – dem nationalen Kapital, den herrschenden wirtschaftlichen Klassen und den Medien (Banken haben geschlossen, haben die Bargeldauszahlung auf 60€ am Tag beschränkt, ?…,  konstante Einschüchterungsversuche  durch die privaten Medien, Organisierung von Gegendemonstrationen etc.). Es ist wie ein regelrechter Klassenkampf.

Weiterlesen

Beschluss Verdi zu Weltfrauenkonferenz und Grußwort von Joly

Liebe Kolleginnen, liebe Weltfrauen!

Am 8./9. Mai fand in Berlin die 4. Bundesfrauenkonferenz von ver.di statt. Wir haben als Delegierte aus Duisburg und Gelsenkirchen einen Initiativantrag zur Unterstützung der Weltfrauenkonferenz 2016 in Nepal eingebracht. Er lautet: „Ver.di unterstützt im Rahmen der jeweiligen Möglichkeiten die 2. Weltfrauenkonferenz der Basisfrauen 2016 in Kathmandu in Nepal.“

In unserer Begründung schrieben wir: „Weltweit stehen arbeitende und angestellte Frauen oft international agierenden Konzernen gegenüber. Dem müssen wir Schritt für Schritt unsere Organisationsformen und Vernetzung anpassen, damit wir stärker werden und unsere Interessen vertreten können. … Das Ausmaß der Zerstörung von Leben und Lebensbedingungen durch das verheerende Erdbeben in Nepal wird von Tag zu Tag deutlicher. Basisfrauen der Weltfrauenkonferenz in Europa sammelten sofort Spenden – von Basis zu Basis! Frauen in Nepal sind mit großer Begeisterung und Elan Gastgeberinnen der 2. Weltfrauenkonferenz der Basisfrauen 2016. Frauen aus acht Organisationen haben sich zusammengeschlossen in der United Women’s Alliance. Sie brauchen jetzt jegliche Unterstützung! Ohne die Kontakte und die aktive Unterstützung der Koordinatorinnen der Weltfrauenkonferenz wäre unser erfolgreiches Projekt „Joly“ nicht entstanden. Hunderte solcher Kontakte zu Basisfrauen bestehen über die Konferenz, oder entstehen gerade. … Ver.di-Frauen haben sehr viel Engagement und Interesse an internationalen Beziehungen und Organisationserfahrung. Das muss unbedingt eingebracht werden in den Vorbereitungsprozess.“

Weiterlesen

Der Euphrat wurde den kurdischen Kämpferinnen anvertraut

http://anfenglish.com/kurdistan/euphrates-river-entrusted-to-kurdish-female-fighters

18 Juni 2015 – ANF – FERHAT ARSLAN
Aufgrund der andauernden Initiativen der YPG/YPJ (Volks- und Frauenverteidigungseinheiten) gegen die ISIS Banden gelang es den  kurdischen Kämpferinnen Teile des Euphrats (kurdisch: Firat), der durch Rojava fließt, unter ihre Kontrolle zu nehmen.

Delila Devrim, die Kommandantin der YPJ an der Front im Osten erklärte, dass der seit Jahrhunderten eine der beiden Lebensquellen (neben dem Tigris, kurdisch Dicle) sei, der die verschiedensten Reiche und Zivilisationen erlebt hat.

Devrim erklärte, dass sich die kurdische Kämpferin als Verteidigerin aller Frauen der Welt versteht und dass nun der Euphrat unter dem Schutz der Kämpferinnen der YPY (Frauenverteidigungseinheiten) gestellt wurde.
Devrim erinnerte daran, dass die Kobanê Operation in den Dörfern in der Nähe des Flusses andauert; sie sagte, dass die erfolgreiche Verteidigung von West-Kobanê während der ISIS Angriffe im vergangenen Jahr dazu geführt hat, dass die Gebiete im Westen von Kobane von den ISIS Banden gesäubert wurden, die in Bereichen, die in den Westen der Stadt liegen gelegen hatte.

Weiterlesen

Humanitärer Korridor Kobane – Petition unterzeichnen!

Frauenpolitischer Ratschlag
Kämpferischer Frauenrat
i. A. Anne Wilhelm
ca.wilhelm@email.de

09.05.2015

Forderung nach einem humanitären Korridor nach Kobane/Rojavaoeffnet-die-grenze-kobane-muss-leben_1432357104

An die Deutsche Bundesregierung
An die Regierung der Republik Türkei
An die demokratische Öffentlichkeit in Deutschland

Wir Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Veranstaltung „Der Countdown läuft!“ zur Vorbereitung der 2. Weltfrauenkonferenz der Basisfrauen 2016 in Nepal haben Bilder und Berichte vom Internationalen Frauentag, dem 8. März, in Türkisch – Kurdistan gesehen und gehört.

Wir sehen und wissen, welch große Aufbauarbeit in Kobane und Rojava notwendig ist und unterstützen selbst viele Aktionen und Initiativen dazu.
Während die IS-Faschisten die Grenze ohne Probleme passieren können, wird den Helfern und  auch Medikamenten und Hilfsgütern der Zutritt nach Kobane und Rojava verboten.

Wir brauchen einen großzügigen humanitären Korridor von Türkisch – Kurdistan nach Rojava/Syrien, vor allem nach Kobane.

Wir fordern überall dort, wo wir aktiv sind, die Bundesregierung und die Regierung der Republik Türkei auf, diese humanitäre, logistische Hilfe zu ermöglichen und auch den selbstlosen Einsatz der Aktivisten und Brigadisten zu ermöglichen.

Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Veranstaltung „Der Countdown läuft!“ am 9.Mai 2015 in Gelsenkirchen

Jede/r, der dieses Anliegen unterstützen möchte, kann dies tun:

über den Link zur Petition „Öffnet die Grenzen – Kobane muss leben!“
Bitte zahlreich unterzeichnen:

https://www.openpetition.de/petition/online/oeffnet-die-grenze-kobane-muss-leben

über das Ausdrucken und handschriftlichen Unterschreiben/Unterschriften sammeln:
Download Petition als pdf:

Download (PDF, Unknown)

20.020,22 Euro for Nepal – Correspondence

European Coordinators
Monika, Halinka, Angélica, Maria
21-5-2015

To the Coordinators in Nepal

CC to all World Coordinators

Dear Durga, Sarita and Shiela,

we are tremendously happy that we can transfer 20.020,22 €uro from Germany, the Netherlands and France.

What is special about these funds is, that they mainly come from many small-scale and micro donations. About 10,000 discussions were held for it, the women mainly collected on May Day also among workers. This included speaking about the World Women’s Conference and the important union of the 8 women’s organisations in Nepal. We emphasised that the 8 women’s organisations are not dependent on cooperation with the government, like the international charitiy organisations are, but have deep roots among the masses of the women.

The women are of course curious to get to know at a later time how the money was used. Whenever you will have a clear head again to write about this, we are happy to get a report. But of course there is no hurry!

We are shaken at the second earthquake in Nepal and hope that you are not injured. In our fund-raising campaign in Europe we experienced a lot of compassion and solidarity among women and other donors. Sometimes it was not that easy as many charity organisations are also collecting donations and their bank account details are presented in all kinds of media.

There were also a lot of legitimate and critical questions concerning the Nepalese government; why there was so little provision despite being a country so vulnerable to earthquakes as well as concerning the charity organisation and whether their money really arrives at the grassroots.

Weiterlesen

Resolution concerning Nepal – German-English

Kämpferischer Frauenrat Deutschland logo1 wfk 2016

Militant Women’s Council Germany

Die Weltfrauen Deutschland im Prozess der 2. Weltfrauenkonferenz der Basisfrauen

The Worldwomen Germany in the process of the 2nd World Women’s Conference of Grassroots Women

Frauenverband Courage

Women’s League Courage

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Veranstaltung “Der Countdown läuft!” am 9. Mai in Gelsenkirchen/Deutschland verabschiedeten einstimmig die folgende Resolution

Resolution

Wir die über 150 Besucherinnen und Besucher der Veranstaltung der Countdown läuft!  zur Vorbereitung der 2. Weltfrauenkonferenz der Basisfrauen in Nepal, fühlen mit den Frauen und Familien in Nepal, die nach diesem schweren Erdbeben ihr Leben neu organisieren und wieder aufbauen müssen. Wir trauern mit ihnen um die Opfer.

Wir unterstützen die Spendensammlung, die von den Europakoordinatorinnen der 2. WFK organisiert wurde, von ganzen Herzen.

Wir fordern, dass alle Hilfsgelder für Nepal zu 100 Prozent an die Bevölkerung und den Aufbau der  öffentlichen Einrichtungen wie Schulen, Krankenhäuser und Trinkwasserversorgung geht.

Weiterlesen