Hervorgehobener Artikel

Resolution Kathmandu (deutsch, arabisch, französisch, russisch, portugiesisch)

Logo Weltfrauenkonferenz 2016Frauen werden die höchsten Berge erobern!

Kathmandu, 17. März 2016

Die 2. Weltfrauenkonferenz der Basisfrauen fand vom 13.-18. März 2016 in Kathmandu/ Nepal statt unter dem Motto „Frauen erklimmen die höchsten Berge“. 2.000 Frauen und etliche Männer nahmen an der kämpferischen Eröffnungsdemonstration am 13.März teil. 1.300 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus 48 Ländern, darunter mehr als 200 nepalesische und internationale ehrenamtliche Helferinnen und Helfer, beteiligten sich an dieser Konferenz. Frauen aus insgesamt 61 Ländern waren unmittelbar einbezogen, doch nicht alle konnten nach Kathmandu kommen. Die Festrede bei der Eröffnungszeremonie hielt Frau Onsari Gharti Magar, Sprecherin des nepalesischen Parlaments. In zehn Workshops am 14. und 15. März diskutierten 560 Teilnehmerinnen zentrale Themen der Frauenbewegung.

Weiterlesen

Hervorgehobener Artikel

Kathmandu Resolution, English

Resolution of Kathmandu 

Women will conquer the highest mountains! Logo Weltfrauenkonferenz 2016

Kathmandu, March 17, 2016

The Second World Women’s Conference of grassroots women under the motto “Women are climbing the highest mountains!” took place in Kathmandu Nepal from 13th until 18th of March 2016. Two thousand women, and also some men, participated in the militant opening rally on March 13th. One thousand three hundred participants from 48 countries, including more than 200 Nepali and international volunteers, took part in the conference. Women from 61 countries were directly involved, not all of them could make it to Kathmandu. The opening program was inaugurated by Ms. Onsari Gharti Magar, the Speaker of the Parliament. Workshops followed on March 14th and 15th where 560 participants discussed ten main women’s issues.

Weiterlesen

Einladung zur 5. Europakonferenz am 6. November 2016 in Deutschland

Monika Gärtner-Engel, Halinka Augustin, – Europa-Koordinatorinnen
Angélica Urrutia, Maria Hagberg – stellvertretende Europa-Koordinatorinnen
15.07.2016 4. Europakonferenz Athen

Liebe Weltfrauen in Europa,

wir Europa-Koordinatorinnen möchten euch heute schon ganz herzlich einladen zur
5. Europa-Konferenz am 6. November 2016 in Gelsenkirchen Deutschland

Liebe Frauen!

Herzlichen Glückwunsch noch einmal an alle zu unserer erfolgreichen 2. Weltfrauenkonferenz der Basisfrauen 2016. Unser besonderer Glückwunsch und Dank gilt den Gastgeberinnen, den Frauen der United Women Alliance in Nepal. Sie haben hervorragend gemeinsam und unter den harten Bedingungen und Folgen des Erdbebens, sowie des Boykotts aus Indien für den Erfolg der Konferenz gearbeitet.
In unserer einstimmig verabschiedeten Resolution von Kathmandu haben wir beschlossen: „Entwickeln wir entschlossen unsere Strukturen der weltweiten, kontinentalen und regionalen Koordination und bringen wir sie auf ein höheres Niveau. Arbeiten wir an der noch besseren Organisiertheit der Frauen in unseren Ländern!“. In ganz Europa haben wir Frauen brennende Gründe uns stärker zusammenzuschließen für eine lebenswerte Zukunft.

Weiterlesen

30. Juli: Demonstration zum Jahrestag des Genozids an den Ezidinnen

Korrespondenz:
anbei senden wir Ihnen/Euch im Anhang die erstellten Informationsmaterialien vom Dachverband des Ezidischen Frauenrats e.V. zu.Jahrestag Genozid Yesidinnen

Gerne möchten wir Ihnen/Euch mitteilen, dass die geplante Protestdemonstration anlässlich des 2. Jahrestages des Genozids/Feminizids an die Eziden am 30.07.2016 um 13:00 Uhr in Bielefeld (Universität Bielfeld) statt finden wird.
Über eine rege Teilnahme als Mitunterstützung würden wir uns freuen.
Herzliche Grüße
Cenî – Kurdisches Frauenbüro für Frieden e.V.

Download:
Erklärung zu Sengal
Erklärung Şengal 03.08.16-1
Flugblatt zu Sengal:
Flugblatt Şengal 03.08.16
Informationsdossier zum Genozid an den Esidinnen:
Informationsdossier Şengal 03.08.16

Stellungnahme des Kämpferischen Frauenrats zur Lage in der Türkei

Kämpferischer Frauenrat / Koordinierungsgruppe

22.07.2016
Stellungnahme des KFR gegen die brutale Unterdrückung der türkischen Regierung an kurdischen und demokratischen Kräften in der Türkei und Nord-Kurdistan.

Wir Frauen des Kämpferischen Frauenrats in Deutschland verurteilen zutiefst die totalitäre und faschistische Politik des Staatspräsidenten der Türkei Erdogan!
Die massiven Verhaftungen, Massenentlassungen im öffentlichen Dienst, Einschüchterungen und Beschneidung der Meinungsfreiheit bis auf die Wiedereinführung der Todesstrafe machen jetzt noch deutlicher welche kriminellen Potentiale in Erdogan und seinen Komplizen stecken. Unterdrückungsmethoden der türkischen Regierung gegen aktive Frauen, Journalisten, Lehrer, Professoren und tausende von Menschen sind lange bekannt. Dieses systematische, unmenschliche Vorgehen treiben sie jetzt auf die Spitze, in dem sie für sich beanspruchen die Menschenrechtskonventionen vorübergehend nicht beachten zu müssen. Die Türkei beachtet diese schon lange nicht mehr und zerstört systematisch die kurdischen Gebiete, zerstört ganze Städte wie Cizre unter den Deckmantel des Antiterrorkampfs! Diese Verbrechen müssen aufhören und die Verantwortlichen gehören verurteilt!
Durch den mörderischen jahrelangen Krieg gegen die eigene kurdische Bevölkerung wandte die türkische Regierung schon lange faschistoide Methoden an, die sie jetzt gegen ihre eigenen demokratisch denkenden Menschen einsetzt. Das ist Faschismus!
Wir verurteilen das Schweigen der Bundesregierung Deutschland zu den Ermordungen, den sexuellen Angriffen, den brutalen Vergewaltigungen und der gezielten Zerstörung der Lebensräume vor allem an kurdischen Frauen und ihren Familien wie in der von der türkischen Regierung zerbombten Stadt Cizre.
Wir schweigen nicht, sondern kämpfen gemeinsam mit den Frauen und Männern für ihre Befreiung und wir werden uns weiterhin stärker dafür einbringen!
Wir fordern die Freilassung der verhafteten Demokraten und ihre Wiedereinstellung!
Wir fordern die Freilassung aller politischen kurdischen Gefangenen!
Echte Demokratie und Freiheit für das türkische und kurdische Volk und die Wahrung alle Menschenrechte, die die Türkei schließlich unterschrieben hat!
Stopp das Morden am kurdischen Volk!
Hoch die Internationale Solidarität!

Download:
160723 Stellungnahme des KFR zur Türkei

Philippinen: Warum ein “Vergewaltigungs-Witz” kein Witz ist

Bürgermeister Rodrigo Dutertes Vergewaltigungswitz, der nach Unsensibilität und Machoismus stank, hat viel Wut und Verärgerung der Öffentlichkeit hervorgerufen. Und obwohl eine Entschuldigung bereits erfolgte, kann nicht abgestritten werden dass Dutertes Bemerkungen in der Verbindung mit der Gruppenvergewaltigung der australischen Missionarin Jaqueline Hamill 1989, Wunden des Missbrauchs geöffnet hat. Seine Aussagen sind eine deutliche Manifestation der Kultur des Machoismus, welche die Gewalt an Frauen ständig aufrecht hält.

Weiterlesen

Die kurdische Frauenbewegung auf der 2. Weltfrauenkonferenz der Basisfrauen in Nepal: Viele möchten von den Erfahrungen der kurdischen Frauen lernen …

Meral Çiçek

Die 2. Weltfrauenkonferenz der Basisfrauen fand vom 13. bis 18. März 2016 in der nepalesischen Hauptstadt Kathmandu statt. Motto der Konferenz war »Frauen erklimmen die höchsten Berge«. Befindet sich der höchste Berg der Erde, der Everest, doch in Nepal. An der Konferenz nahmen insgesamt 1300 Frauen aus 48 Ländern teil. In 10 Workshops diskutierten 560 Teilnehmerinnen zentrale Themen der Frauenbewegung. Die zwei Tage dauernde Generalversammlung der Basisfrauen bildeten 74 Delegierte sowie 8 Koordinatorinnen aus 40 Ländern.

Auch die kurdische Frauenbefreiungsbewegung, welche Teil der Koordination des Mittleren Ostens für die Weltfrauenkonferenz ist, war mit einer Delegation in Kathmandu vertreten. Aus allen vier Teilen Kurdistans sowie aus Europa war eine 8-köpfige Delegation angereist. Darüber hinaus haben weitere in Europa lebende kurdische Frauen an der Konferenz teilgenommen. Insgesamt waren so über 15 kurdische Frauen anwesend.

Weiterlesen

Weltfrauen trauern um Sevda Çağdaş

Das Mitglied der Mittleren-Osten-Regionalkonferenz zur 2. Weltfrauenkonferenz, Mukkades Erdoğdu Çelik, informierte die kämpferischen Weltfrauen Sevdaschriftlich über den Tod ihrer Schwester: „Sevda Çağdaş fiel bei den Befreiungskämpfen um die Stadt Manbitsch, die die Demokratischen Kräfte Syriens (SDF) im Rahmen ihrer Offensive Richtung Rakka aktuell gegen den faschistischen IS führen. Sevda Çağdaş war Delegierte der Mittleren-Osten-Regionalkonferenz zur 2. Weltfrauenkonferenz, die im September 2014 in Diyarbakir stattgefunden hat. Sie war eine der Übersetzterin bei der Konferenz. Sie studierte Deutsche Sprache und Literatur. Außerdem war sie Mitglied des Socialist Women’s Councils (SKM).
Die Weltfrauenkonferenz hat eine ihrer Aktivistinnen verloren. Im Glauben, dass sich ihr Einsatz gelohnt hat und dass ihre Erinnerung lebendig bleiben wird, sende ich Euch all meine Liebe. …“

Monika Gärtner-Engel antwortete in einem Schreiben: „Wir sind sehr traurig. Sie starb im Kampf gegen den faschistischen IS. Junge Frauen wie sie sind es, die die Zukunft der Welt mit all ihrer Stärke und Courage aufbauen. Weltweit haben sie sich erhoben, um gegen Ausbeutung und Unterdrückung zu kämpfen. Sie war nicht alleine. Trotzdem hinterlässt ihr Tod eine tiefe Wunde bei all ihren Freunden, ihren Genossinnen und Genossen und ihrer Familie. Meine wärmsten Gedanken und Anteilnahme sind mit ihnen. Wir sind entschlossen, die Weltfrauen weiter und enger zusammenzuschließen.”

Download Kondolenzschreiben Monika Gärtner-Engel:
160629 MGE an SKM Kondolenzschreiben Sevda Cagdas
Download Brief von Mukkades CElik:
Dear friends

Brief und Flyer von den Landfrauen aus Namibia

Flyer der Namibia Rural Women’s Assembly (NRWA) für das Jahr 2016 160628 Patrizia Gurubes u.a. Frauen
(verschickt am 27.6.2016 – nc-Übersetzung)

Namibia Rural Women’s Assembly „Frauen sind die Wächter von Land, Leben, Saatgut und Liebe“ – Die Stimme der namibischen Frauen auf dem Land

Profil – was ist die Namibische Rural Women’s Assembly?
Die Rural Women’s Assembly hat das Ziel, Verbindungen zwischen den Selbstorganisationen der Frauen auf dem Land aufzubauen und zu stärken. Und durch Kämpfe die Stimme und Sichtbarkeit der an den Rand gedrängten Frauen auf dem Land aufzubauen und für Alternativen zu mobilisieren und einzutreten, die die nachhaltige Souveränität über Lebensmittel und die Lebensgrundlage auf dem Land unterstützen und das einheimische Wissen, Lebensmittel und Saatgut zu fördern.

Vision der NRWA:
Eine strukturierte Wirtschaft auf dem Land und eine neue Darstellung der ländlichen Gegenden, in der jene, über die in der Geschichte verfügt und die unterdrückt wurden, Zugang zu Lebensunterhalt erhalten und und gleichberechtigten Anteil an den Ressourcen (Land und Gemeingut), wovon sie im allgemeinen ausgeschlossen werden, und wo Frauen und Männer auf dem Land in Harmonie und Frieden mit einander leben können (Menschheit und Natur).

Werte der NRWA
Weiterlesen

Resolution Kathmandu in verschiedenen Sprachen

Hier finden Sie die in Kathmandu bei der Weltfrauenkonferenz verabschiedete Resolution in verschiedenen Sprachen, z. T. mit Erfahrungsberichten in der verschiedenen Sprachen zum Download:Logo Weltfrauenkonferenz 2016

Arabisch:
160317 WWC 2016 Nepal Resolution Kathmandu AR-ec

Deutsch – nur Text:
160328 Resolution Kathmandu final
deutsch – mit Layout/Bildern:
Resolution von Kathmandu-layouted-brosch

Englisch:
conferenciamundialdemujeres.org-Kathmandu Resolution English

Weiterlesen

Veranstaltung zur 2. Weltfrauenkonferenz mit Monika Gärtner-Engel

Am 25. Juni findet ab 18 Uhr (Einlass) in der Horster Mitte in Gelsenkirchen eine spannende Veranstaltung statt: Monika Gärtner-Engel, eine der Europakoordinatorinnen der Weltfrauenkonferenz, wird über die 2. Weltfrauenkonferenz der Basisfrauen (WFK), ihre Resolutionen, Teilnehmerinnen und ihre Ergebnisse umfassend berichten.

Diese Veranstaltung bekommt jetzt eine zusätzliche, aktuelle Bedeutung durch die Teilnahme von Vertreterinnen der HDP (Demokratische Partei der Völker) aus der Türkei, die sich derzeit auf einer Rundreise in Deutschland befinden und die Veranstaltung auch nutzen wollen, sich über die Ergebnisse der Weltfrauenkonferenz vor gut drei Monaten in Nepal zu informieren.
Hier die Einladung zum Download:Flyer WFK-Veranstaltung GE

Protesterklärung zur Repression gegen REPAK

Monika Gärtner-Engel
Europakoordinatorin

07.06.16

An den Präsidenten der Kurdischen Region – Büro für internationale Beziehungen
president@krp.org

An das Büro für internationale Beziehungen
drf@krg.org

An Hemin Hawrami – Verantwortlich für internationale Beziehungen
h.h.hawrami@hotmail.com

An den Sonderberater des Premierminister
ergoshi@hotmail.com

Protesterklärung

Die „Weltfrauen“ aus Deutschland protestieren hiermit entschieden gegen die von Ihrer Regierung zu verantwortenden Repressionsmaßnahmen gegen die Geschäftsräume und Mitarbeiterinnen von REPAK vom 05.06.16.

REPAK ist eine zentrale Organisation in der Organisierung des kurdischen Befreiungskampf und der Befreiung der kurdischen Frauen.

Weiterlesen

Solidarität mit den Flutopfern in Sri Lanka

Monika Gärtner-Engel,
Europakoordinatorin

Nach der regionalen Umweltkatastrophe auf Sri Lanka mit verheerenden Überflutungen, Zerstörungen, bei denen viele Menschen ihr Leben und Tausende ihre Wohnungen verloren, schickte uns Menu Nilukshika, stellvertretende Asienkoordinatorin aus Sri Lanka einen Bericht über das ganze Ausmaß:Flutopfer Sri Lanka

Lagebericht zu Erdbeben und Erdrutschen in Sri Lanka

Am 15. Mai 2016 wurde Sri Lanka von schweren tropischen Stürmen heimgesucht, die ausgedehnte Überflutungen und Erdrutsche in 22 Distrikten des Landes zur Folge hatten, und bei denen Häuser zerstört und ganze Dörfer überflutet wurden. Mindestens 84 Menschen kamen bei dem tropischen Sturm Roanu ums Leben und 116 Menschen werden noch vermisst, vor allem in Verbindung mit dem Erdrutsch in Aranyake im Kegalle Distrikt am 17 Mai 2016. Vier Tage später erfolgte in derselben Gegend ein weiterer Erdrutsch und Erdrutsch Warnungen sind weiterhin in Kraft in 9 Landesteilen. Im Moment haben 237 240 Menschen ihre Wohnorte verlassen und leben in sicheren Unterkünften wie Lagern, Schulen, Tempeln, bei Gastfamilien oder in temporären Unterkünften. Die Mehrheit der Betroffenen kommt aus den Distrikten Colombo und Gampaha im Südwesten des Landes, wo die Überschwemmungen immer noch sehr hoch sind. Infolge heftiger Regengüsse sind mehrere wichtige Reservoire übergelaufen, so dass die Schleusen voll geöffnet werden mussten, um Dammbrüche zu vermeiden. Dadurch kam es flussabwärts zu Überschwemmungen. Die Flussabwärts-Regionen der beiden großen Flüsse nördlich und südlich der Hauptstadt Colombo, der Kelani und der Kalu, sind weiterhin überflutet und es besteht die Möglichkeit weiterer Überschwemmungen, wenn der Regen in den Flussaufwärts-Regionen weiterhin anhält.
Weiterlesen

Berlin: Seminar zur gewerkschaftlichen Frauenarbeit

Frauen erheben ihr Haupt –

stärken wir die gewerkschaftliche Frauenarbeit!“IMG_5298

ABZ-Seminar: Freitag, 17.6.2016 (18.30 Uhr) bis Sonntag, 19.6.2016 (13 Uhr) im TREFF International, Reuterstraße 15, 12053 Berlin

Das Seminar richtet sich an Mädchen und Frauen die sich aufmachen, ge-werkschaftlich aktiv zu werden und all jene, die es bereits sind! Herzlich willkommen sind auch Jungs und Männer, die die gewerkschaftliche Frauenarbeit zu ihrer Sache machen!

Download Einladungsflyer:
Einladungsflyer Seminar gewerkschaftliche Frauenarbeit

Auswertung der Weltfrauenkonferenz durch die deutsche Delegation

Deutsche Delegation zur 2. Weltfrauenkonferenz der Basisfrauen vom 13.-18. März in Kathmandu/ Nepal

Auswertung:

  1. Gesamteinschätzung: Deutsche Delegation

Die zweite Weltfrauenkonferenz der Basisfrauen vom 13. – 18. März in Kathmandu/Nepal war ein voller Erfolg! Worin bestand er? 2.000 vorwiegend Frauen, nahmen an der Auftaktdemonstration durch die Straßen Kathmandus teil, an den Straßenrändern nahmen das Tausende teils mit sehr großer Begeisterung zur Kenntnis. 1.300 bis 1.600 beteiligten sich als ständige Teilnehmerinnen an den verschiedenen Aktivitäten der Konferenz. Hunderte weitere nahmen am Kultur- und Rahmenprogramm teil. 74 gewählte Delegierte aus 40 Ländern repräsentierten Frauenorganisationen mit zum Teil Hunderten, Tausenden und Zehntausenden Mitgliedsfrauen. Knapp 250 Frauen und Männer als freiwillige Helfer – darunter circa 40 deutsche Brigadistinnen und Brigadisten, hatten diese selbstfinanzierte und selbstorganisierte Konferenz schon Wochen vorher vorbereitet, bekannt gemacht und dafür Spenden gesammelt. In zehn Workshops diskutierten etwa 500 Frauen tiefgehend, intensiv und produktiv. Das ging auch in die anschließende Generalversammlung der Delegierten ein. Nach spannenden vorbereiteten Kontinentalberichten fand eine intensive Diskussion statt. (Siehe Punkt 2). Dort erfuhren wir von dem großen Potenzial der kämpferischen Frauenbewegung, ihren Kämpfen, Sorgen und Nöten. Vieles kam uns allen sehr bekannt vor und doch gibt es sehr unterschiedliche Bedingungen. Einstimmig wurde die Resolution von Kathmandu, sowie rund 20 weitere Resolutionen, unter anderem aus den Workshops beschlossen. Die Präsidentin des Landes, Bidhya Devi Bhandari, sagte: „Ich habe die Resolution von Kathmandu mit meinem Herzen unterschrieben.“

Weiterlesen

Auswertung der WFK Workshops durch die deutsche Delegation

  1. Weltfrauenkonferenz der Basisfrauen 2016 in Kathmandu/Nepal

Delegation aus Deutschland zur Generalversammlung

Aus allen Workshops wurden in der Generalversammlung kurze Berichte gehalten.

  1. Imperialismus, Kapitalismus und Unterdrückung von Frauen“ (Nepal) mit knapp 60 Teilnehmern: Eine wachsende Zahl schließt sich der Basisbewegung an, sie zahlen teilweise einen großen Preis dafür wie Vergewaltigung oder Folter, um die Bewegung brutal zu unterdrücken. In Indien z.B. sind viele NGOs und INGOs, diese Kultur hat Frauen entmutigt sich zu organisieren und in der Politik zu beteiligen. Die kapitalistische Kultur macht die Frauen zu Opfern/Waren. Die imperialistischen Länder exportieren Waffen, die Leute flüchten, dann wird die Fremdenfeindlichkeit durch die Medien gefördert in der EU… Die Frauenbewegung sollte auf dem Klassenkampf beruhen, sie sollte weltweit solidarisch sein, um den Kapitalismus und Imperialismus zu stürzen.

Weiterlesen

WWW-country reports/greetings – continent: Latin America

Here you find the WWC country greeting given by the deputies from Latin America

during General Assembly on March 16th and 17th, 2016 in Kathmandu, Nepal.

Latin America, which has shown the world that a better system is possible and has courageously risen against the power of US imperialism, is again witnessing a rise in right-wing reaction, as evident in the results of elections in Venezuela and Brazil.

Weiterlesen